Brücken bauen: Andrássy Universität Budapest

Das Engagement der Baden-Württemberg Stiftung

Baden-Württemberg Stiftung

20 Seiten, DIN A4, in deutscher Sprache

Lange bevor die Donauraumstrategie der Europäischen Union ins Leben gerufen wurde, hat die Baden-Württemberg Stiftung mit unterschiedlichen Programmen und Projekten die Einbindung der Menschen und Gesellschaften des Donauraums an die europäische Wertegemeinschaft gefördert. Ein Leuchtturm dieses Engagements ist die deutschsprachige Andrássy Universität Budapest. Das aktuelle duz SPECIAL „Brücken bauen: Andrássy Universität Budapest. Das Engagement der Baden-Württemberg Stiftung“ beleuchtet, wie dieses Projekt zum Zusammenwachsen Europas beiträgt.

Die Andrássy Universität Budapest wird als besonders herausragendes Projekt von der Baden-Württemberg Stiftung seit 2002 gemeinsam mit den Partnern aus anderen Donauländern aufgebaut und unterstützt. Sie steht für Dialog, Offenheit und Internationalität und ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie Europa zusammenwächst.

Vom 19. bis 21. Oktober 2017 fand an der Andrássy Universität Budapest die Tagung „25 Jahre Maastrichter Verträge: Der Startpunkt für das heutige Europa“ statt. Über die Tagung und weitere Aktivitäten der Baden-Württemberg Stiftung im und für einen gemeinsamen Donauraum informiert das aktuelle duz SPECIAL.

Dazu Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung: „Der Vertrag von Maastricht kann mit Leben erfüllt werden, wenn wir als Europäer zu­sammenhalten und an gemeinsamen Visionen und Zielen arbeiten, die über nationale Interessen hinausgehen. Nur dann kann die Europäische Union zusammenwachsen. Als Baden-Württemberg Stiftung leisten wir dazu einen Beitrag, indem wir mit unseren Projekten ganz bewusst ein Stück Europa stiften.“

Der Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung ist es, die Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs zu fördern und zu sichern. Zukunft zu stiften heißt dabei ganz besonders, sich für die europäischen Werte und die europäische Einigung einzusetzen. Nicht zuletzt deshalb richtet die Stiftung viele Projekte auf den internationalen, insbesondere europäischen Austausch und auf die Integration der Länder aus, die durch die Donau als europäischen Fluss mit unserem Land besonders verbunden sind.