Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen für die Universitäten Deutschlands

Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands

20 Seiten, DIN A4, in deutscher Sprache

Digitalisierung gewinnt für die Universitäten und deren Administrationen seit Jahren an Bedeutung. Diese Tatsache, aber auch der derzeitige Umsetzungsstand der Digitalisierung an den Hochschulen haben dazu geführt, dass die Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands sich auf ihrer 61. Kanzlerjahrestagung mit diesem Thema beschäftigten. Das aktuelle DUZ Special „Digitalisierung – Chancen und Herausforderungen für die Universitäten Deutschlands“ dokumentiert die zentralen Ergebnisse der Tagung, die vom 20. bis 22. September 2018 an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken stattfand.

Ziel der Tagung war unter anderem die Betrachtung von strategischen und operativen Aspekten für die erfolgreiche Umsetzung ganz konkreter Projekte, aber auch der Digitalisierung im Allgemeinen. Dabei diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Anforderungen der digitalen Generation, die Beiträge von Campus-Management- oder ERP-Systemen und die Notwendigkeit von ausgearbeiteten Digitalisierungsstrategien.

Diskutiert wurden auch die Ergebnisse einer im Sommer 2018 durchgeführten Umfrage zum Stand der Digitalisierung an deutschen Universitäten. Sie hat unter anderem ergeben, dass bereits einige wichtige Digitalisierungsprojekte umgesetzt worden sind und die Priorität auf strategischer Ebene im Ausbau von Service und Qualität liegt. Insgesamt schätzen die Kanzlerinnen und Kanzler den Stand der Umsetzung der Digitalisierung an den Universitäten allerdings lediglich als mittelmäßig ein. Die Ergebnisse der Umfrage führen damit deutlich vor Augen, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung ist und kontinuierliche Arbeit bedeutet.

In ihrer Festrede zur Eröffnung der Tagung führte Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, im Hinblick auf das Thema der Tagung aus: „Ein besonderes Anliegen ist mir, den gesellschaftlichen Auftrag der Hochschulen im digitalen Wandel hervorzuheben. Denn die Hochschulen nehmen hierbei als Stätten für Wissenschaft und Forschung, als Lehreinrichtungen und als Orte des diskursiven Austauschs eine herausragende Rolle ein.“

Das DUZ Special enthält zudem die unmittelbar vor der Tagung verabschiedete Saarbrücker Erklärung zur Nachfolge des Hochschulpakts. In der Erklärung fordern die Kanzlerinnen und Kanzler grundsätzlich die Schaffung klarer Rahmenbedingungen sowie ein zeitnahes Handeln, um die in den vergangenen Jahren geschaffenen Studienplatzkapazitäten qualitätsorientiert aufrechtzuerhalten und den erheblichen baulichen Sanierungsstau zu beseitigen.