Johannes Gutenberg- Universität Mainz:

Studium und Lehre im Zeichen von Bologna

Johannes Gutenberg- Universität Mainz

20 Seiten, DIN A4, in deutscher Sprache

Die Bologna-Deklaration von 1999 hat mit ihrem Ziel, einen einheitlichen europäischen Hochschulraum zu schaffen, auch in der deutschen Hochschullandschaft einen tief greifenden strukturellen Wandlungsprozess hervorgerufen. Das duz SPECIAL „Johannes Gutenberg-Universität Mainz: Studium und Lehre im Zeichen von Bologna“ zeigt anhand ausgewählter Innenansichten, wie eine moderne Volluniversität die damit verbundenen Herausforderungen erfolgreich genutzt hat.

Die wohl wichtigste Veränderung im Rahmen des Bologna-Prozesses ist der Paradigmenwechsel in der Studienstruktur und der Lehre. Der Kompetenzerwerb der Studierenden ist zum Maßstab der Entwicklung und Qualitätssicherung von Curricula, Lehr- und Prüfungsformen geworden. Hinzu kommen die steigenden Studierendenzahlen, wodurch der Bologna-Prozess zu einer besonderen Herausforderung für die Hochschulen wird. Denn in allen Handlungsfeldern der Hochschulen  ist eine Parallelität von Maßnahmen und Projekten zu beobachten, die besondere Anforderungen an die Steuerung und Ausgestaltung der vielfältigen Prozesse stellt.

Die Johannes Gutenburg-Universität Mainz (JGU) hat sich mit zahlreichen Projekten und strukturellen Reformen diesen Aufgaben erfolgreich gestellt. Mit ihrem Fokus auf Qualität und Qualitätsentwicklung in allen Handlungsfeldern, einer Professionalisierung von Forschung, Lehre und Wissenschaftsmanagement sowie mit einer Entwicklung neuer Steuerungsformen und der Förderung von Innovationen verfolgt die JGU ein stringentes Konzept nachhaltiger Organisationsentwicklung.

Um die Qualitätsentwicklung ihrer Universität, ihre Strukturen und Aufgabenbereiche sowie die Kompetenzen ihrer Akteure zu fördern, sieht die JGU in folgenden Aktivitäten wichtige Grundpfeiler: den Wandel als hochschulstrategische Aufgabe zu verstehen – eine Professionalisierung von Studium und Lehre zu betreiben – eine breite Einbindung aller Universitätsmitglieder anzustreben – innovative Hochschullehre zu fördern – die individuellen Lehrkompetenzen zu stärken.

Im duz SPECIAL werden unter dem Gesichtspunkt von Studium und Lehre ausgewählte erfolgreiche Maßnahmen vorgestellt.