Gemeinsam für gute Arbeit

Rahmenkodex für gute Beschäftigungsbedingungen

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF)

12 Seiten, DIN A4, in deutscher Sprache

Gute Arbeit in Wissenschaft und Forschung braucht planbare Beschäftigungsverhältnisse. Deshalb hat das Wissenschaftsministerium in Nordrhein-Westfalen zusammen mit Arbeitnehmervertreter/-innen und Hoch­schulleitungen den „Rahmenkodex für gute Beschäftigungsbe­dingungen“ erarbeitet. Unter dem Titel „Gemeinsam für gute Arbeit“ beleuchtet das duz SPECIAL des NRW-Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung den Kodex, der den Arbeitsplatz Hochschule attraktiver machen soll.

Wissenschaft und Forschung sind entscheidende Schlüssel für die Gestaltung unserer Gesellschaft. Dies gilt in besonderem Maße für die Zukunft Nordrhein-Westfalens, das mit seinen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen als dichteste Wissenschaftsregion Europas gelten kann: Mehr als 76.000 Menschen forschen und lehren in NRW an den staatlichen Hochschulen, betreuen Studierende und sorgen dafür, dass der Betrieb reibungslos funktioniert.

Gemeinsam haben Hochschulleitungen, die Landespersonalräte und das Wissenschaftsministerium in NRW nun den Rahmenkodex „Gute Arbeit“ entwickelt. Dieser umfasst die wichtigsten Eckpunkte einer sicheren Beschäftigung: Längere Vertragslaufzeiten, bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und mehr Gesundheit am Arbeitsplatz sind die Grundlagen, die in den NRW-Hochschulen nun individuell ausgestaltet werden.

Für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen, bedeutet nicht zuletzt, auch den Standort NRW zu stärken. Dazu Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung in Nordrhein-Westfalen: „Den nationalen und internationalen Wettbewerb um die besten Talente, den wir sowohl mit der Wirtschaft als auch innerhalb der Wissenschaft führen, können wir nur gewinnen, wenn wir durchweg gute Beschäftigungsbedingungen an unseren Hochschulen und Forschungseinrichtungen anbieten.“